Bauen mit Lehm

02Seminar_Bauen mit Lehm
Wahlmodul SoSe 17, Wahlmodul
B.Sc., M.Sc.
Dozent: Museumsdirektor Dr. Josef Mangold und Mitarbeiter, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Manfred Speidel

 

Seminar HISTORISCHES FACHWERK IM FREILICHTMUSEUM KOMMERN

 

Das Rheinische Freilichtmuseum in Kommern, ca. 40 km südlich von Düren, beherbergt Bauten und Gehöfte aus Eifel, Westerwald, Niederrhein und Bergischem Land. Zur Erhaltung der Bauten werden schadhaft gewordene Gefache neu mit Lehm in der tradierten Bauweise ausgeführt: um Eichenstaken werden Haselstrauchruten geflochten und dann mit Lehm beworfen, abschließend werden die Oberflächen verdichtet.
Der praktische Umgang mit historischer Bausubstanz und mit historischen Bauweisen ist für Architekten wie für Denkmalpfleger interessant. Studierende der Architektur führen unter der Anleitung der Zimmerleute und Maurer des Museums die Arbeiten durch.

Das Seminar findet als Veranstaltung des Lehrgebietes Architekturtheorie statt, auch Studierende anderer Fakultäten oder Hochschulen, sowie Nichtstudierende sind willkommen.

 

Umfang: Zwei mal 5 Tage

Teil I: 31 Juli – 4 August

Teil II: 7-11 August

Die Einführung findet am 8. April 2015 um 15:00 gemeinsam mit den anderen Kursen auf dem Lehmbaugelände in Seffent, Schurzelterstr. 35, neben dem Stoßwellenlabor statt.

 

Die Unterkunft wird im Freilichtmuseum kostenfrei bereitgestellt.

 

Teilnehmerzahl: 15 Personen

 

Leistung: Dokumentation der Arbeiten und der Ergebnisse mit Text, Zeichnungen und Fotos bis zum 31 August 2017.