Lernen vom Kármán

Lernen vom Kármán

Seminar SoSe 09
B.Sc., Dipl. | Wahlmodul
Dozenten: Univ.-Prof. Axel Sowa, WM Susanne Schindler

Der Kármán-Auditoriums-Komplex, 1977 eingeweiht, ist ein zentraler Bestandteil der RWTH, und dennoch nimmt kaum jemand das Gebäude wirklich wahr. Es sticht nicht raus, gräbt sich wortwörtlich in das Terrain ein, und wird vermutlich weder geliebt (da zu unauffällig), noch gehasst (da zu funktional). Wir nehmen dies zum Anlass uns damit auseinanderzusetzen. Unsere Vermutung ist, dass wir einiges von diesem Gebäude lernen können; dass wir es durch eine eigene und eigenwillige Beobachtung, Beschreibung und Spekulation erst richtig begreifen, verstehen und vielleicht auch schätzen lernen können.
„Learning from …“ bezieht sich auf die 1977 veröffentlichte Analyse von Las Vegas von Robert Venturi, Denise Scott-Brown und Steven Izenour. Wir sehen darin ein Vorbild dafür, wie sich ArchitektInnen mit der Realität auseinandersetzen können, um von ihr zu lernen. Vorbildhaft ist dabei einerseits die Grundlagenarbeit: Beobachtung, Quellenforschung, Kartierung. Anderseits ist vorbildhaft, wie das Projektteam die so gesammelten Tatsachen zu interpretieren wagen, um daraus Schlüsse für ihr eigenes Schaffen zu ziehen.
Beobachten, beschreiben und spekulieren sehen wir als essentielle Tätigkeiten, die in diesem Seminar geübt werden sollen. Das wöchentliche Lesen und Diskutieren von Schlüssel-Texten aus Architekturtheorie, Ethnologie und Soziologie (u.a. Latour/Yaneva, Sontag, de Certeau, Koolhaas) parallel zum eigenen Verfassen von Kurztexten, bildet die Grundstruktur des Seminars.

52 Comments

Post a Comment