Ankündigung_Lehre Vorschau

Lehre Vorschau

Hier finden Sie unser kommendes Lehrangebot für das Sommersemester 2022. 

Bachelor

21.00009_Kurs_KuHG_1_AT (1.5 SWS / 1.5 CP), Vorlesung Bachelorstudiengang Architektur,  Modul „Kulturelle und historische Grundlagen 1“ (erstes Studienjahr)

Die Vorlesung Architekturtheorie behandelt spezifische Momente im Verlauf der neueren Geschichte. Ausgehend von zwölf Daten entsteht im Wochenturnus der Vorlesung die Struktur einer Chronik. Die kalendarischen und geografischen Daten dienen als Koordinaten, mittels derer wir Zugang zu besonderen Ereignissen und ihren jeweiligen Hintergründen erhalten.

Als gedankliches und zugleich handlungsbezogenes Konstrukt kann Architekturtheorie nicht a-historisch, sondern nur im Geschichtsverlauf verstanden werden. Die Artikulation von Daten und Fakten; von Gegebenem und Gemachtem; von Vergangenheit und Zukunft ist Aufgabe der Architekturtheorie. Durch das Vermögen der Theorie, Handeln begründen, motivieren und vorbereiten zu können, wird der Moment der Theoriebildung zum geschichtlichen Momentum. Aufgabe der Vorlesung wird es daher sein, anhand von zeit-räumlichen Koordinaten zu den Impulsen der Theorie vorzustoßen. Theorie soll in ihrem momentanen Potenzial erkannt und in ihrer historischen Wirkmächtigkeit beschrieben werden.

Dozent: Prof. Axel Sowa

Erster Termin: Dienstag, 05. April 2022, 16 Uhr 30 – 18 Uhr, Ort:  Roter Hörsaal Audimax (Raum 1420/002)

21.00053_Kurs_KuHG_4_AT (3 SWS / 3 CP), Vorlesung in Kooperation mit dem Lehrstuhl für Kunstgeschichte, Module: KuHG 3 alte PO und KuHG 4 neue PO

Die Fachgebiete Kunstgeschichte und Architekturtheorie bieten im Sommersemester 2022 gemeinsam die Module KUH III (PO 2011) und KUH IV (PO 2019) an und haben hierzu eine hybride Veranstaltung konzipiert. Sie besteht aus einer Serie von Stadtspaziergängen, die durch Vorlesungen ergänzt werden. Zur Beschreibung der Veranstaltung dient zunächst ein Areal: das der Stadt Aachen und ihrer näheren Umgebung. In diesem Gebiet möchten wir Feldforschungen durchführen. Dabei werden wir geologische, klimatische, infrastrukturelle, juristische, ökonomische, historische und bauliche Daten erheben. Denkwürdige Funde, die wir von unseren ersten Streifzügen durch das Untersuchungsgebiet mitbringen, bieten uns Einstiege in eine vertiefende Beschäftigung mit lokalen Besonderheiten, ihrer Herkunft und ihrer Bedeutung. In methodisch Hinsicht greift die Veranstaltung Anregungen aus der Praxis der Geschichtswerkstätten und der Spaziergangswissenschaft auf. Beide Ansätze wurden in den 1970er-Jahren entwickelt und sollen mit Blick auf den heutigen Kontext neu erprobt und methodisch ergänzt werden. Das Auffinden und Deuten von Quellen gehört ebenso zu den Aufgaben der gemeinsamen Feldforschung wie die Beschreibung und kartografische Erfassung von Situationen. Ziel ist es, Bezüge herzustellen, welche uns, über die Grenzen wissenschaftlicher Disziplinen hinweg, dem komplexen Gegenstand „Stadt“ näherbringen.

Dozenten: Prof. Axel Sowa, Prof. Alexander Markschies

Erster Termin:  06. April 2022, 16 Uhr 30 – 18 Uhr, Ort: 1090 Hörsaal EpH, Rogowski-Gebäude, Schinkelstr. 2, 3.OG

Weiteren Termine: wöchentlich Mittwochs, 16 Uhr 30 – 18 Uhr, Ort: Hörsaal EpH und Außentermine für Feldforschung

20.00265_Kurs_WF_BA_AT (2 SWS / 3 CP)

Das LVR-Freilichtmuseum in Kommern, ca. 40 km südlich von Düren, beherbergt Bauten und Gehöfte aus Eifel, Westerwald, Niederrhein und Bergischem Land. Zur Erhaltung der Fachwerkbauten werden schadhaft gewordene Gefache neu mit Lehm in der tradierten Bauweise ausgeführt: um Eichenstaken werden Haselstrauchruten geflochten und dann mit Lehm beworfen; abschließend werden die Oberflächen verdichtet.

Der praktische Umgang mit historischer Bausubstanz und mit historischen Bauweisen ist für Architekten wie für Denkmalpfleger interessant. Studierende der Architektur können an den Arbeiten unter der Anleitung der Zimmerleute und Maurer des Museums teilnehmen.

Das Seminar findet als Veranstaltung des Lehrgebietes Architekturtheorie statt, jedoch sind auch Studierende anderer Fakultäten oder Hochschulen, sowie Nichtstudierende willkommen.

Unterkunft: wird in der (Jugend-) Herberge im Freilichtmuseum kostenfrei bereitgestellt: Bettwäsche und (warme) Schlafsäcke mitbringen, ebenso Gummi- und Baustellenstiefel, sowie Essen. In der gemeinsamen Unterkunft ist Kochen möglich. Mittagessen kann auch in der Gaststätte einer der Dorfgruppen eingenommen werden.

Dozenten: Prof. Dr.-Ing. Manfred Speidel, Prof. Axel Sowa

Erster Termin: Montag 11. April 2022, 14:00 Uhr: Koordinationstreffen für die Seminare „Bauen mit Lehm“ und „Experimente mit Lehm“, Ort: Lehmbaugelände am Stoßwellenlabor der RWTH, Schurzelterstr.35

Weitere Termine: 25. – 29. Juli 2022 und. 01. – 05. August 2022

21.00208_Kurs_WF_BA_AT (Experimente mit Lehm) (2 SWS / 3 CP)

Das Lehmbau-Experimentiergelände in Seffent, Schurzelterstr. 35, neben dem Stoßwellenlabor der RWTH, ist seit 40 Jahren ein Park, in dem Lehmkuppeln und Fachwerkpavillons von Studierenden ohne Maschinen mit Hand und Fuß gebaut werden. Der Lehm wird am Ort ausgehoben, Holzstangen werden aus der Aachener Wald geholt oder fallen auf dem Gelände an, lediglich Bretter, Dachlatten einige Kanthölzer und Dachdeckung (Dachpappe), sowie Sand, Nägel und einige Werkzeuge sind gekauft. Mit einfachen und billigen Materialien werden kleine, offene Bauten errichtet, die so entworfen werden, dass sie Teil des großen Gartens sind, der mit Bäumen, Höfen und Ausblicken jedem Ort seinen eigenen Charakter gibt. Es sind Improvisationen, die aus der gemeinsamen Arbeit von jeweils 6 Studierenden entstehen.

Dozenten: Prof. Dr.-Ing. Manfred Speidel, Prof. Axel Sowa

Erster Termin: Montag 11. April 2022, 14:00 Uhr: Koordinationstreffen für die Seminare „Bauen mit Lehm“ und „Experimente mit Lehm“

Ort: Lehmbaugelände am Stoßwellenlabor der RWTH, Schurzelterstr.35

Weitere Termine: 26. – 29. Mai 2022 und 18. – 21. Juli 2022

Ort: Lehmbaugelände am Stoßwellenlabor der RWTH, Schurzelterstr.35

master

20.00107_Kurs_FF_1a_AT (1,5 SWS/ 6 CP), in englischer Sprache

This research module is part of the Indo-German university cooperation with IIT Roorkee, supported by DAAD. It will extend a common inventory of Indian and European named “Experimental Architecture and Material Culture”. This inventory – integrating operational knowledge on substances – will serve as a base for further research in the domain of sustainable architecture. We will analyze historical sources and useful theoretical writings that formed the basis of new discourses in the field of ecological and design-build practices in architecture. In particular, we will try to identify some key issues around which to develop research questions as well as innovative epistemological orientations. The writing of research essays will be the core of the didactic experience and there will be the opportunity to explore some archives and unpublished materials of some of the main pioneers of experimental design of the last decades.

Dozenten: Prof. Axel Sowa, Dr. Andrea A. Dutto

First meeting: Thursday 14. April 2022, 10:15 am, Location: C.A.R.L. Claßenstraße 11, Room 202, 2. Floor

Further weekly meetings: Thursdays, 10:15-12:15 am, Location: C.A.R.L. Claßenstraße 11, Room 202, 2. Floor

20.00003_Kurs_FF_1b_AT  (1,5 SWS / 6 CP)

Im Rahmen des Pop-Up Campus vom Innovationsprogramm Zukunft Bau hält das Lehr- und Forschungsgebiet Architekturtheorie einen einwöchigen Design-Build Workshop im Garten der Klosteranlage Hoogcruts (Nähe Gulpen) ab. Ziel ist es ein von Studierenden der RWTH Aachen, in Kooperation mit der Handwerksakademie Gut Rosenberg, erbauten Pavillon in Lehm- und Bambusbauweise, sowohl im Entwurf, als auch handwerklich zu ergänzen. Der Pavillon wird Bestandteil der Festival-Woche des Pop-Up Campus im September 2022 sein. Die Vorbereitung dieser Präsentation ist ebenfalls Gegenstand des Forschungsfeldes.

Dozenten: Prof. Axel Sowa, Florian Eschner, M.Sc.

Erster Termin: Donnerstag 14. April 2022 12 Uhr, Ort: Lehr- und Forschungsgebiet Architekturtheorie, Templergraben 49, 2.OG

Workshop in der Exkursionswoche: 06. bis 10. Juni 2022, Klosteranlage Hoogcruts, Niederlande, der Pop-Up Campus ist für Anfang September 2022 geplant

20.00041_Kurs_WF_MA_AT () (2 SWS / 3 CP), Wahlmodul / Elective Course (in English)

This elective course will be dedicated to Japanese gardens, landscapes and architecture. Our journey through the art of garden history will start from particular garden types where the observer perceives the scenery form a boat (chisen-shūyū (池泉舟遊), from inside a villa or by strolling on a garden path). These gardens are meticulously described in the Secret Book of Garden, the Sakutei-ki, published in 11th century. Another section of the course will be devoted to dry Zen garden (karesansui) and follow the evolutionary line, spanning from the initial thoughts of monk Musō Soseki (1275-1351) to the most recent Zen gardens. From the scale of tiny and almost minimalist gardens we will expand into the larger scale of landscapes. We will reconsider forms of landscape contemplation and look at small pavilions disseminated into sceneries, which are recognized for their outstanding aesthetic value. In this course, architecture will be primarily studied in its relation to gardens and landscapes. Particular attention will be given to spatial notions such as ‚en’ and ‚ma’ referring to the encounter of inside and outside.

Dozentin: Dr. Murielle Hladik

First meeting: Thursday, 14. April 2022, 10:30 -12:00 am, Location: C.A.R.L. Claßenstraße 11, Room 203, 2. Floor

Further weekly meetings: Thursdays, 10:30 -12:00 am, Location: C.A.R.L. Claßenstraße 11, Room 203, 2. Floor

20.00196_Kurs_WF_MA_AT (2 SWS / 3 CP), Wahlmodul

Uzunyayla (aus dem Türkischen übersetzt: langes Plateau, große Winterweide) ist eine ländliche Region bei Kayseri in der Türkei, die aus einer weiten Fluss- und einer flachen Bergebene besteht. Entlang von zwei Flussläufen befinden sich 42 kleine tscherkessische Dörfer, die hauptsächlich von Getreideanbau und Viehzucht leben. Anfang des 19. Jahrhunderts kamen die Tscherkessen aus dem Kaukasus und wurden von den Osmanen hier angesiedelt. Heute ist die Bevölkerungszahl rückläufig und die Bewohner werden immer älter. Dieser demographische Wandel verändert die Dörfer stark.

In einer Reihe von 8-tägigen Reiseworkshops wollen wir mit ethnographischen Methoden (Reisebücher, Beobachtungen, Interviews, Kartierungen) die Geschichte und den Wandel von Uzunyayla und exemplarisch, in den beiden Dörfern Örensehir und Sacayagi, die typische Bau- und Lebenskultur erforschen. Im Dialog mit den Bewohnern wollen wir erarbeiten, was die Zukunft des Dorfes verbessern könnte und gemeinsam eines der typischen leerstehenden und grösstenteils schon verfallenen Behausungen, für eine spezielle gemeinschaftliche Nutzung umbauen.

Dozentin: Dipl.-Ing. Medine Altiok

Kontakt: altiok@theorie.arch.rwth-aachen.de

Erster Termin: Donnerstag 07. April 2022, per Zoom

Termine Vorbereitung: Freitags 22.April, 6.Mai, 20.Mai, 3.Juni

Termin Reiseworkshop: 22.7-.1.8.22

20.00004_Kurs_WF_MA_AT (Experimente mit Lehm) (2 SWS /3 CP)

Das Lehmbau-Experimentiergelände in Seffent, Schurzelterstr. 35, neben dem Stoßwellenlabor der RWTH, ist seit 40 Jahren ein Park, in dem Lehmkuppeln und Fachwerkpavillons von Studierenden ohne Maschinen mit Hand und Fuß gebaut werden. Der Lehm wird am Ort ausgehoben, Holzstangen werden aus der Aachener Wald geholt oder fallen auf dem Gelände an, lediglich Bretter, Dachlatten einige Kanthölzer und Dachdeckung (Dachpappe), sowie Sand, Nägel und einige Werkzeuge sind gekauft. Mit einfachen und billigen Materialien werden kleine, offene Bauten errichtet, die so entworfen werden, dass sie Teil des großen Gartens sind, der mit Bäumen, Höfen und Ausblicken jedem Ort seinen eigenen Charakter gibt. Es sind Improvisationen, die aus der gemeinsamen Arbeit von jeweils 6 Studierenden entstehen.

Dozenten: Prof. Dr.-Ing. Manfred Speidel, Prof. Axel Sowa

Erster Termin: Montag 11. April 2022, 14:00 Uhr: Koordinationstreffen für die Seminare „Bauen mit Lehm“ und „Experimente mit Lehm“

(wird noch bestätigt)

Ort: Lehmbaugelände am Stoßwellenlabor der RWTH, Schurzelterstr.35

Weitere Termine: 26. – 29. Mai 2022 und 18. – 21. Juli 2022

Ort: Lehmbaugelände am Stoßwellenlabor der RWTH, Schurzelterstr.35

21.00092_Kurs_MT_Arch_AT (0,5 SWS / 30 ECTS)

Das Lehr- und Forschungsgebiet Architekturtheorie bietet in jedem Semester Betreuungen für Master-Abschlussarbeiten an. Bitte bekunden Sie Interesse per E-Mail an info@theorie.arch.rwth-aachen.de