Von der Kunst, ein Teehaus zu bauen

Seminar SoSe 17, Forschungsfeld
M.Sc.
Dozenten: Prof. Axel Sowa, Dr. Murielle Hladik

 

 

Das Neue Museum Nürnberg wird im Herbst 2017 eine große Japan-Ausstellung mit gleichnamigem Titel zeigen. Die Ausstellung lädt zu Streifzügen durch die Welt der japanischen Ästhetik ein. Ausgangspunkt der musealen Entdeckungsreise ist das traditionelle japanische Teehaus, ein Ort spiritueller Praxis. Die ausgestellten Werke aus Kunst, Architektur, Design und Fotografie bieten Zugänge zu einer kulturgeschichtlichen Entwicklung, die in heutiger Zeit unter Verwendung aktueller Werkstoffe und innovativer Formen fortgesetzt wird.

Die Kuratorin der Ausstellung Frau Dr. Murielle Hladik möchte im Rahmen eines Forschungsmoduls Masterstudierende am Reiff mit der Tradition und Gegenwart der japanischer Teehäuser, ihrer Bauweise und Nutzung vertraut machen wie auch Fragen der kuratorischen Praxis diskutieren. Ausgehend von der seminaristisch erarbeiteten Wissensbasis und den konkreten räumlichen Bedingungen des Neuen Museums Nürnberg sollen die Studierenden ein zeitgenössisches Teehaus konzipieren und herstellen. Auf Grundlage eines Stegreifs werden wir einen Teehausentwurf aussuchen und gemeinschaftlich bauen.

 

erste Veranstaltung: Mittwoch, 19. April 2017, 15 – 17 Uhr, Seminarruam 4. OG, Jakobstr. 2, (Lehrstuhl Landschaftsarchitektur), danach wöchentliche Veranstaltungen (gleicher Ort, mittwochs 15 -17  Uhr)