Bild/Architektur

citta ideale
Seminar SoSe 14
B.Sc., M.Sc., Dipl. | Wahlmodul
Dozent: Lutz Robbers

Bild/Architektur

 

„Ed io anche son pittore“ („Auch ich bin ein Maler“) schreibt Étienne-Louis Boullée und unterstreicht damit eine Tatsache, der wir uns selten bewusst werden: Architektur ist immer zugleich Bau und Bild. Die Praxis des architektonischen Entwerfens ist immer auch ein Prozess der Bildproduktion. Architekten generieren Skizzen, technische Zeichnungen, perspektivische Ansichten, fotografische bzw. kinematografische Aufnahmen, computergenerierte Animationen, verwenden bildgenerierende Werkzeuge wie Bleistift, Kamera und Computer. Ebenso sind historische und theoretische Diskurse über die Architektur immer auch Diskurse über und mittels Bilder. Architektur steht somit in einem wechselseitigen Bedingungsverhältnis zu ihren Bildern und den Medien bzw. Werkzeugen der Bildproduktion. Ziel dieses Seminars wird es sein, die historischen und theoretischen Ausprägungen dieses komplexen Verhältnisses näher zu untersuchen.

Seit der Ausrufung des ‚visual turns‘ diskutieren die sogenannten ‚ visual culture studies‘ oder ‚Bildwissenschaften‘ Fragen über den Umgang und Gebrauch von Bildern, ihren epistemologischen und kulturellen Funktionen, den unterschiedlichen Bildmedien und den Bedingungen visueller Wahrnehmung. In unserem Seminar werden wir versuchen, bildwissenschaftliche Methoden und Erkenntnisse für eine kritische Reflektion über die Rolle der Bilder in der Architektur zu erschließen und eine Neudefinition des Werkzeugbegriffs zu erarbeiten.

Voraussetzung zur Teilnahme sind die Bereitschaft zur Übernahme eines Referates und Englischkenntnisse. Als Prüfungsleistung wird eine ca. 10-seitige schriftliche Hausarbeit erwartet.

Di 10-12 Seminarraum Architekturtheorie, Templergraben 49